• header.jpg

 opanaletim

Об изменениях и дополнениях в правила приема в учреждения высшего образования

 УТВЕРЖДЕНО

Приказ Министра образования

Республики Беларусь

29.12.2017 № 842

Билеты

для проведения обязательного выпускного экзамена

по завершении обучения и воспитания на III ступени

общего среднего образования учащихся при освоении содержания

образовательной программы среднего образования,

образовательной программы специального образования

на уровне общего среднего образования,

в том числе для проведения экзамена в порядке экстерната,

по учебному предмету ”Гісторыя Беларусі“

2017/2018 учебный год

ТЛУМАЧАЛЬНАЯ ЗАПІСКА

Абавязковы выпускны экзамен па вучэбным прадмеце «Гісторыя Беларусі» праводзіцца з мэтай вызначэння і ацэнкі ўзроўню засваення вучнямі зместу вучэбнага матэрыялу і сфарміраванасці спосабаў вучэбна­пазнавальнай дзейнасці. Пры правядзенні экзамену асаблівую ўвагу трэба звярнуць на авалоданне вучнямі цэласнымі ведамі і комплексам уменняў, якія абумоўлены патрабаваннямі рэалізацыі кампетэнтнаснага падыходу да падрыхтоўкі вучняў па айчыннай гісторыі.

Абавязковы выпускны экзамен праводзіцца па білетах. Экзаменацыйныя білеты распрацаваны асобна для базавага і павышанага ўзроўняў вывучэння ў адпаведнасці з патрабаваннямі вучэбных праграм па гісторыі Беларусі, зацверджаных Міністэрствам адукацыі Рэспублікі Беларусь у 2012, 2015, 2016 гг. На базавым узроўні вывучэння прадмета ацэньваюцца сістэмнае засваенне вучнямі важнейшых гістарычных паняццяў і падзей у іх храналагічнай паслядоўнасці з тлумачэннем найбольш сутнасных прычынна­выніковых сувязей паміж імі, веданне вынікаў дзейнасці персаналій і ацэнак спецыялістаў адносна гістарычных фактаў. На павышаным узроўні вывучэння ацэньваецца засваенне вучнямі агульнагістарычных (сацыялагічных, паліталагічных) паняццяў і праблемна­тэарэтычнага зместу вучэбнага матэрыялу (абагульненых характарыстык) з раскрыццём прычынна­выніковых сувязей паміж з’явамі (працэсамі), заканамернасцей (тэндэнцый) грамадскага развіцця, параўнаннем розных пунктаў гледжання і аргументацыяй уласнага меркавання.

Першае і другое пытанні прызначаны для выяўлення ведаў і ўменняў вучняў па перыядах ад старажытнасці да 1917 г. і з 1917 г. да пачатку ХХІ ст. Пры адказе на першае і другое пытанні асаблівае значэнне надаецца выяўленню тэарэтычных і факталагічных ведаў выпускнікоў аб працэсе і асаблівасцях фарміравання шматнацыянальнага беларускага этнасу і яго культурна­гістарычнай спадчыне, асноўных этапах станаўлення гістарычных форм дзяржаўнасці на тэрыторыі Беларусі і беларускай дзяржаўнасці, сродках і выніках пабудовы індустрыяльнага грамадства, укладзе беларускага народа ў Перамогу ў Вялікай Айчыннай вайне, станаўленні і развіцці суверэннай Рэспублікі Беларусь.

Трэцяе пытанне арыентавана на праверку сфарміраванасці ў выпускнікоў уменняў параўноўваць гістарычныя факты (працэсы) і тлумачыць (раскрываць) прычынна­выніковыя сувязі паміж імі; суадносіць факты (працэсы) гісторыі Беларусі і сусветнай гісторыі, а таксама гістарычныя падзеі ў Беларусі з грамадска­гістарычным працэсам; раскрываць змест гістарычных паняццяў (тэрмінаў); характарызаваць дзейнасць гістарычных асоб і ўклад дзеячаў навукі (культуры) у яе развіццё, а таксама адлюстраванне падзей гісторыі Беларусі ў творах беларускай літаратуры і мастацтва; аналізаваць змест гістарычных дакументаў; працаваць з гістарычнымі картамі; вызначаць гістарычныя з’явы на падставе статыстычных даных; параўноўваць пункты гледжання ці выказваць (аргументаваць) свой уласны погляд (меркаванне) па праблемах гістарычнага развіцця Беларусі.

Змястоўнае напаўненне трэціх пытанняў у адпаведнасці з іх фармулёўкамі распрацоўваецца настаўнікамі самастойна, пры гэтым змест заданняў канкрэтызуецца па спосабе дзейнасці і храналагічным перыядзе такім чынам, каб пазбегнуць дубліравання першых двух пытанняў.

На выпускным экзамене па гісторыі Беларусі вучні могуць карыстацца вучэбнымі насценнымі картамі і рэпрадукцыямі мастацкіх твораў, у тым ліку на электроннай аснове (пункт 78 Правілаў правядзення атэстацыі навучэнцаў пры засваенні зместу адукацыйных праграм агульнай сярэдняй адукацыі, зацверджаных пастановай Міністэрства адукацыі Рэспублікі Беларусь ад 20 чэрвеня 2011 г. № 38).

ЭКЗАМЕНАЦЫЙНЫЯ БІЛЕТЫ

(базавы ўзровень)

Білет № 1

1. Жыццё і гаспадарчая дзейнасць першабытных людзей на тэрыторыі Беларусі.

2. Падзеі Кастрычніцкай рэвалюцыі 1917 г. і ўстанаўленне савецкай улады ў Беларусі.

3. Адлюстраванне падзей гісторыі Беларусі ў творах беларускай літара-туры.

Білет № 2

1. Рассяленне ўсходнеславянскіх плямён на тэрыторыі Беларусі і жыццё насельніцтва ў VІІІ—ІХ стст.

2. Абвяшчэнне і станаўленне беларускай нацыянальнай дзяржаўнасці ў снежні 1917 — ліпені 1920 г.

3. Аналіз зместу гістарычнага дакумента.

Білет № 3

1. Полацкае княства ў Х—ХІ стст. Княжацка­вечавы лад.

2. Беларусь ва ўмовах польска­савецкай вайны 1919—1920 гг. Вынікі Рыжскага міру.

3. Суаднясенне падзей гісторыі Беларусі і сусветнай гісторыі.

Білет № 4

1. Гарады на тэрыторыі Беларусі ў ІХ — сярэдзіне ХІІІ ст.: паходжанне назваў і гаспадарчае жыццё гараджан.

2. БССР у гады новай эканамічнай палітыкі. Удзел у стварэнні СССР. Узбуйненне тэрыторыі.

3. Характарыстыка сацыяльна­эканамічнага (знешнепалітычнага) ста-новішча Беларусі з апорай на гістарычную карту.

Білет № 5

1. Развіццё культуры на беларускіх землях у ІХ — сярэдзіне ХІІІ ст. Рэ-лігійна­асветніцкія дзеячы.

2. Палітыка індустрыялізацыі і калектывізацыі сельскай гаспадаркі ў БССР у другой палове 1920­х — 1930­я гг.

3. Параўнальная характарыстыка падзей гісторыі Беларусі па прапа-наваных прыкметах.

Білет № 6

1. Прычыны і працэс утварэння Вялікага Княства Літоўскага. Паход-жанне назвы княства.

2. Грамадска­палітычнае жыццё ў БССР у канцы 1920­х — 1930­я гг.

3. Суаднясенне падзеі ў гісторыі Беларусі з грамадска­гістарычным працэсам.

Білет № 7

1. Умацаванне велікакняжацкай улады і дзяржаўны лад Вялікага Княства Літоўскага ў канцы ХІІІ — ХІV ст.

2. Становішча Заходняй Беларусі ў складзе Польшчы (1921—1939 гг.).

3. Раскрыццё зместу гістарычных тэрмінаў.

Білет № 8

1. Крэўская унія і яе ўплыў на становішча беларускіх зямель. Грунваль-дская бітва.

2. Палітыка беларусізацыі і яе вынікі. Развіццё навукі і адукацыі, літара-туры і мастацтва ў 1920—1930­я гг.

3. Тлумачэнне прычынна­выніковых сувязей паміж гістарычнымі фак-тамі.

Білет № 9

1. Барацьба за вялікае княжанне і змены ў дзяржаўным ладзе Вялікага Княства Літоўскага ў ХV — першай палове ХVІ ст.

2. Уз’яднанне Заходняй Беларусі з БССР ва ўмовах пачатку Другой су-светнай вайны.

3. Характарыстыка дзейнасці гістарычнай асобы.

Білет № 10

1. Сацыяльна­эканамічнае развіццё беларускіх зямель у ХІV — сярэд-зіне ХVІ ст.

2. Пачатак Вялікай Айчыннай вайны. Абарончыя баі на тэрыторыі Бела-русі.

3. Параўнальная характарыстыка падзей гісторыі Беларусі па прапа-наваных прыкметах.

Білет № 11

1. Культура Беларусі ў ХIV — першай палове ХVІ ст. Утварэнне бела-рускай народнасці. Паходжанне назвы «Белая Русь».

2. Германскі акупацыйны рэжым на тэрыторыі Беларусі ў гады Вялікай Айчыннай вайны. Палітыка генацыду.

3. Адлюстраванне падзей гісторыі Беларусі ў творах беларускай літара-туры.

Білет № 12

1. Аб’яднанне Вялікага Княства Літоўскага і Польшчы ў складзе Рэчы Паспалітай: прычыны, умовы, вынікі Люблінскай уніі. Статут ВКЛ 1588 г.

2. Масавая барацьба беларускага народа супраць нямецка­фашысц­кіх акупантаў у гады Вялікай Айчыннай вайны.

3. Аналіз зместу гістарычнага дакумента.

Білет № 13

1. Станаўленне фальваркова­паншчыннай сістэмы гаспадарання ў Вялікім Княстве Літоўскім. Гарадское жыццё на тэрыторыі Беларусі ў другой палове ХVІ — ХVІІІ ст.

2. Вызваленне БССР ад нямецка­фашысцкіх захопнікаў. Уклад беларускага народа ў Перамогу над нацысцкай Германіяй.

3. Характарыстыка ўкладу дзеяча навукі (культуры) у яе развіццё.

Білет № 14

1. Берасцейская царкоўная унія 1596 г. Рэфармацыя і Контррэфармацыя, распаўсюджванне ўніяцтва на тэрыторыі Беларусі.

2. БССР у 1945—1953 гг.: пасляваеннае аднаўленне. Удзел БССР у заснаванні ААН.

3. Раскрыццё зместу гістарычных тэрмінаў.

Білет № 15

1. Культура Беларусі ў другой палове ХVІ — першай палове ХVІІ ст.

2. БССР у другой палове 1950­х — першай палове 1960­х гг. Змены ў грамадска­палітычным жыцці, фарміраванне прамысловага і сельскагаспадарчага комплексаў.

3. Суаднясенне падзей гісторыі Беларусі і сусветнай гісторыі.

Білет № 16

1. Культура Беларусі ў другой палове ХVІІ — ХVІІІ ст.

2. БССР у другой палове 1960­х — першай палове 1980­х гг.: ха­рактэрныя рысы грамадска­палітычнага і сацыяльна­эканамічнага становішча.

3. Характарыстыка сацыяльна­эканамічнага (знешнепалітычнага) становішча Беларусі з апорай на гістарычную карту.

Білет № 17

1. Падзелы Рэчы Паспалітай і іх уплыў на становішча беларускіх зямель. Паўстанне 1794 г. і яго падзеі ў Беларусі.

2. БССР у другой палове 1980­х гг. Вынікі ажыццяўлення палітыкі перабудовы. Спробы паскарэння сацыяльна­эканамічнага развіцця.

3. Адлюстраванне падзей гісторыі Беларусі ў творах беларускага маста-цтва.

Білет № 18

1. Палітыка царскага ўрада ў Беларусі ў канцы ХVІІІ — пачатку ХІХ ст. Беларусь у час Айчыннай вайны 1812 г. Полацкі царкоўны сабор 1839 г.

2. Развіццё навукі і адукацыі, літаратуры і мастацтва ў БССР у другой палове 1950­х — 1980­я гг.

3. Суаднясенне падзеі ў гісторыі Беларусі з грамадска­гістарычным працэсам.

Білет № 19

1. Беларусь у першай палове ХІХ ст.: грамадска­палітычнае становішча і сацыяльна­эканамічнае развіццё.

2. Станаўленне дзяржаўнага суверэнітэту Рэспублікі Беларусь у першай палове 1990­х гг.

3. Характарыстыка ўкладу дзеяча навукі (культуры) у яе развіццё.

Білет № 20

1. Культура Беларусі ў першай палове ХІХ ст. Узнікненне беларуса-знаўства.

2. Грамадска­палітычнае жыццё ў Рэспубліцы Беларусь у другой палове 90­х гг. ХХ — пачатку ХХІ ст.

3. Аналіз гістарычных фактаў на падставе статыстычных даных.

Білет № 21

1. Паўстанне 1863—1864 гг. і грамадска­палітычнае становішча ў Беларусі.

2. Асноўныя напрамкі сацыяльна­эканамічнага развіцця Рэспублікі Бе-ларусь.

3. Адлюстраванне падзей гісторыі Беларусі ў творах беларускага маста-цтва.

Білет № 22

1. Падзеі рэвалюцый 1905—1907 гг. і Лютаўскай 1917 г. у Беларусі.

2. Міжнароднае становішча і знешняя палітыка Рэспублікі Беларусь.

3. Параўнанне пунктаў гледжання на адзін і той жа гістарычны факт.

Білет № 23

1. Сацыяльна­эканамічнае развіццё Беларусі ў другой палове ХІХ — пачатку ХХ ст.

2. Развіццё навукі і адукацыі, літаратуры і мастацтва ў Рэспубліцы Бе-ларусь.

3. Характарыстыка дзейнасці гістарычнай асобы.

Білет № 24

1. Культура Беларусі ў 60­я гг. ХІХ — пачатку ХХ ст. Умовы і асаблівасці фарміравання беларускай нацыі.

2. Алімпійскія дасягненні спартсменаў Рэспублікі Беларусь.

3. Тлумачэнне прычынна­выніковых сувязей паміж гістарычнымі фак-тамі.

Білет № 25

1. Падзеі Першай сусветнай вайны на беларускіх землях.

2. Ушанаванне памяці аб гістарычных асобах і дзеячах культуры Бела-русі ў Рэспубліцы Беларусь.

3. Аналіз гістарычных фактаў на падставе статыстычных даных.

Билеты

для проведения обязательного выпускного экзамена

по завершении обучения и воспитания на III ступени

общего среднего образования учащихся при освоении содержания

образовательной программы среднего образования,

образовательной программы специального образования

на уровне общего среднего образования,

в том числе для проведения экзамена в порядке экстерната,

по учебному предмету ”Иностранный язык“

(английский, немецкий, французский, испанский, китайский)

2017/2018 учебный год

Немецкийязык

№ 1

  I.  1. Lesen Sie den Brief und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es hier geht.

Irmgard

Sie wohnt am Stadtrand von Schweinfurt in einer ruhigen Straße mit Mietshäusern mit kleinen Vorgärten. Hier ist sie groß geworden, die 19-jährige Irmgard Spahn, jüngstes von fünf Kindern, der Vater Arbeiter bei der Stadtverwaltung, die Mutter gelernte Friseurin. Geld war immer knapp, die 85-Quadratmeter-Wohnung immer zu eng. Trotzdem hat ihnen nie etwas gefehlt. Seit zwei Jahren verdient die Tochter Irmgard selbst, wenn auch nicht viel: Sie ist Bürolehrling1. Von 500 Euro, die sie ausbezahlt bekommt, gibt sie hundert Euro zu Hause ab und hundert trägt sie zur Sparkasse. Die restlichen 300 gibt sie aus. „Ich kaufe viel und gern“, sagt Irmgard, „manchmal viel zu viel“. Gemeint sind Kleider.

In die Schule ist sie sehr gern gegangen. Erstmals war sie vom Unterricht begeistert, da sie sehr gute Lehrer hatte. Außerdem kam sie mit ihren Mitschülern ausgezeichnet zurecht. In der siebten Klasse Realschule hat der Direktor ihre Mutter kommen lassen und ihr vorgeschlagen, dass Irmgard die Schule wechselt und das Abitur macht. Aber Irmgard wollte einfach nicht weg, ist in der Realschule geblieben und hat nur die mittlere Reife gemacht. Sie wäre dann gerne noch auf eine Sprachenschule gegangen, aber das war vom Finanziellen her nicht möglich, weil ihr Bruder auch studierte. Also hat sie sich bei verschiedenen Firmen in Schweinfurt um eine Lehrstelle beworben, und als dann von einer Zahnradfabrik die Zusage kam, hat sie sofort unterschrieben. Die­sen Sommer beendet sie ihre Ausbildung als Sekretärin und wird dann von der Firma angestellt2, was heutzutage nicht selbstverständlich ist. Im Moment nimmt sie noch an einem Englischkurs teil, damit sie in einer Abteilung arbeiten kann, wo Fremdsprachen benötigt werden.

Ihre Freizeit verbringt sie oft in einer Clique. Das sind acht junge Leute, gemischt Jungen und Mädchen. Irmgard ist die Jüngste, der Älteste ist 24.

Über ihre Zukunft hat sich Irmgard noch wenig Gedanken gemacht. Eigentlich möchte sie noch nicht weg von zu Hause. Ihr gefällt es in ihrer Familie. So schnell wird sie nicht ausziehen. Wenn sie beruflich mal ins Ausland könnte — die Zahnradfabrik hat in Frankreich und in England Niederlassungen3 — dann würde sie schauen, dass sie nicht gar so weit wegkommt. Damit sie öfter so mal nach Hause fahren kann.

1der Bürolehrling ученик, стажервофисе

2 anstellen — принимать на работу

3die Niederlassung — филиал

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo es um Irmgards Schulzeit geht, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Was macht Irmgard mit dem Geld, das sie als Bürolehrling bekommt?

2) Warum macht Irmgard einen Englischkurs?

  II.  Hören Sie einen Bericht im Radio und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Was wollte das Mädchen studieren?

2.  Warum hat das Mädchen sein Studium abgebrochen?

3.  Wo hat das Mädchen dann gearbeitet?

III. Wollen wir über Kunst sprechen.

№ 2

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Friedensreich Hundertwasser

Friedensreich Hundertwasser war ein österreichischer Künstler und Architekt und lebte von 1928 bis 2000. Er hat die Natur geliebt und war der Meinung: Der Mensch hat der Natur viel Platz weggenommen. Also muss er der Natur wieder Platz machen. Auf den Dächern von seinen Häusern wachsen Gras, Pflanzen und Bäume. Die Natur — das sind für Hundertwasser aber auch weiche Linien und leuchtende, helle Farben. Diese Formen und Farben bestimmen seine Kunst- und Bauwerke. Nicht die gerade Linie: Denn die ist für Hundertwasser unnatürlich.

In den letzten 20 Jahren seines Lebens hat Hundertwasser hauptsächlich als Architekt gearbeitet. Bauwerke von ihm kann man in den deutschsprachigen Ländern, aber auch in Japan, in den USA, in Israel und in Neuseeland sehen. Er hat nicht nur Ideen für Wohnhäuser gehabt. Hundertwasser hat auch Bahnhöfe, Schulen, Kindergärten, Wasserwerke und sogar Müllanlagen1 gebaut. Müll verbrennen und gleichzeitig Wärme für  die Stadt Wien produzieren: Diese Idee gefällt Hundertwasser. Eigentlich, denkt er, sollen die Menschen gar keinen Müll machen. Aber in einer Millionenstadt wie Wien ist das nicht möglich. Also gestaltet Hundertwasser von 1988 bis 1992 das Fernwärmewerk2 Spittelau. Diese Anlage ist umweltfreundlich, denn die neue Technik reduziert die Emissionen3.

Einmal haben die Schülerinnen und Schüler des Martin-Luther-Gymnasiums im deutschen Wittenberg ihre Traumschule gezeichnet. Ihr Wunsch: Die neue Schule soll bunt und fröhlich aussehen, nicht langweilig, gerade und eckig wie die alte. Einige Schüler haben Hundertwasser einen Brief geschrieben. Nach einem Gespräch war der Künstler und Architekt bereit: Von Neuseeland aus hat er beim Umbau der alten Schule geholfen und ein Traum von den Jugendlichen wurde wahr: Heute ist das Gymnasium ein buntes Haus mit vielen Dachterrassen und Grünflächen. Aus den Fenstern wachsen Bäume. Auch innen sieht alles ganz anders aus. Jedes Stockwerk hat eins der vier Elemente zum Thema: Feuer, Wasser, Erde und Luft. 1999 ist die Schule fertig geworden. Leider hat Hundertwasser sie nicht mehr gesehen. Er ist auf dem Weg nach Europa im Jahr 2000 gestorben.

1dieMüllanlageзавод по переработке мусора

2das Fernwärmewerk — теплоэлектроцентраль (ТЭЦ)

3die Emissionen — выбросы (вредных веществ в окружающую среду)

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo das Martin-Luther-Gymnasium nach dem Umbau beschrieben wird, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Was hat Friedensreich Hundertwasser für die Stadt Wien gebaut?

2) Warum wachsen auf den Dächern von Hundertwassers Häusern Gras, Pflanzen und Bäume?

II. Hören Sie Corinnas Erzählung und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Warum war Corinna am Dienstag aggressiv?

2.  Hat Corinna am Mittwoch etwas Besonderes geschafft?

3.  Wie hat Corinna den Freitag verbracht?

III. Wollen wir über Wohnmöglichkeiten sprechen.

№ 3

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2-3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Schulsport in Deutschland

Der Sportunterricht gehört zum Lehrplan in jedem Bundesland. Aber mit zu wenig Stunden. Meinen manche. Denn die Deutschen bewegen sich immer weniger und werden dicker. Sport ist nicht so wichtig wie andere Fächer, sagen die anderen. Die Schüler mögen das Fach einfach so.

Rennen, springen, spielen — das macht nicht nur Spaß, sondern ist für Schülerinnen und Schüler ein herrlicher Kontrast zum Unterricht: mal nicht nur still sitzen und ruhig sein. Das findet auch die 12-jährige Moana aus Berlin. Sie besucht die sechste Klasse einer Grundschule. Sport ist eines ihrer Lieblingsfächer, zusammen mit Kunst und Geschichte. „Sport macht einfach Spaß“, sagt sie. „Viel mehr als andere Fächer.“ Was ihr ganz besonders Spaß macht, kann sie gar nicht sagen. „Einfach alles.“ Momentan übt die Klasse intensiv Staffellauf1 und macht oft Ballspiele, erzählt sie.

Die meisten Jungen und Mädchen denken wie Moana: 75 Prozent freuen sich auf den Sportunterricht, nur 13 Prozent könnten darauf verzichten. Das hat die Studie „Sportunterricht in Deutschland“ im Jahr 2016 herausgefunden. „Ohne Sport ist man nicht gut in der Schule“, sagt der 10-jährige Jürgen. „Man muss sich austoben2 können, dann wird der Körper freier.“ Auch die 15-jährige Anna meint das: „Wenn ich eine stressige Woche hatte und am Freitag Sport habe, dann kann ich alles vergessen.“

In der Regel werden zwei oder drei Stunden Sport pro Woche unterrichtet. Wie der Sportunterricht genau abläuft, ist in den Bundesländern verschieden. Gewöhnlich lernen Mädchen und Jungen verschiedene Sportarten. Die Sportwissenschaftler behaupten: „Die Kinder sollen die Vielseitigkeit von Bewegung kennenlernen. Und sie sollen erfahren, dass Sport Spaß macht. Der Unterricht soll motivieren, auch in der Freizeit in einem Verein Sport zu treiben. Außerdem lernen die Kinder, im Team zu spielen, gegeneinander in Konkurrenz zu treten, zu gewinnen, aber auch zu verlieren und dabei fair3 zu bleiben.“

Für Moana aus Berlin ist Fairness besonders wichtig. Wenn andere Kinder nicht fair spielen, dann verdirbt das ihre Freude4 am Sport. „Viele wollen nur gewinnen“, sagt sie. „Mir geht es aber um den Spaß dabei.“ Gewinnen oder verlieren, das ist ihr nicht so wichtig, Hauptsache, es geht fair zu.

1der Staffellauf — эстафета, эстафетныйбег

2sich austoben — выпуститьпар

3fair [fɛ:ɐ] честный, справедливый

4Freudeverderben — отравить, испортить радость

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo es um die Ziele des Sportunterrichts nach der Meinung der Wissenschaftler geht, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Was spielt nach Moanas Meinung eine besonders wichtige Rolle beim Sport?

2) Wie hilft der Sportunterricht Anna?

II. Hören Sie eine Jugendsendung und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Was ist das Thema der Jugendsendung?

2.  Was hat sich schon das Mädchen vom ersparten Geld gekauft?

3.  Wofür spart der Junge?

III. Wollen wir über Hervorragende Menschen sprechen.

№ 4

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Unser Pausenladen läuft gut!

Sechstklässlerinnen und Sechstklässler vom Schulhaus Feldli in St. Gallen bieten in ihrem Pausenkiosk eine gesunde Zwischenverpflegung an.

Larissa, Maria, Saskia und Marcel belegen Brötchen mit Fleisch, Käse oder Gurkenscheiben. Sie schneiden das dunkle Brot in Stücke und waschen die Äpfel.

Milch und Apfelsaft ergänzen das heutige Angebot im Pausenkiosk. Gesund soll es sein und deshalb wenig Fett und Zucker enthalten — außerdem soll es frisch sein — und zur Jahreszeit passen. Äpfel im Herbst, Orangen im Winter. „Wir möchten zeigen, dass man auch ohne Chips und Schokolade gut isst“, sagt Adriano.

Diejenigen, die für das Kioskangebot verantwortlich sind, kommen schon um halb acht zur Schule. Bis acht muss alles fertig sein. Dann beginnt der Unterricht.

Vor der großen Pause stellen Adriano und Lirije die Esswaren und Getränke auf den Tisch, und mit dem Läuten zur Pause öffnen sie das Fenster. Sofort sind sie von hungrigen Kindern umgeben. Die Sandwichs sind besonders schnell weg. Inzwischen wird in der Küche bereits weggeräumt und sauber gemacht.

Nach der Pause sind alle wieder im Schulzimmer. Am Nachmittag verkaufen sie Brot und Getränke und notieren, was sie für den nächsten Tag brauchen. Brot bestellt Larissa telefonisch beim Bäcker. Daniel erle­digt die anderen Einkäufe nach der Schule. Er bezahlt mit seinem eigenen Geld, das er freitags von Dominique, die für die Kasse verantwortlich ist, wieder zurückbekommt.

Jede Woche ist ein anderes Team aus der Klasse an der Arbeit. Am Freitag gibt es eine Sitzung im Klassenzimmer, geleitet von einer Schülerin oder einem Schüler. Die vergangene Woche wird besprochen und das Angebot für die folgende festgelegt.

Im Monat kosten Brot, Früchte, Zutaten und Getränke etwa 300 Franken. Nach einem halben Jahr Schulkiosk liegen rund tausend Franken Gewinn in der Klassenkasse. „Wir kaufen günstig ein und berechnen die Verkaufspreise so, dass die Kinder und auch wir etwas davon haben“, sagen die Kiosk-Profis.

Bald muss diese Klasse den Kiosk der anderen sechs­ten Klasse übergeben. Alle sind sich einig: „Auch wenn es viel zu tun gibt, der Kiosk macht Spaß. Und mit dem Geld, das wir verdient haben, leisten wir uns etwas, einen Ausflug oder eine Klassenreise zum Beispiel.“

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo es um die Prinzipien für gesundes Essen im Pausenkiosk geht, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Was kaufen die Schulkinder in der Pause besonders gern?

2) Warum mögen die Kinder die Arbeit im Pausenkiosk?

II. Hören Sie eine Radiosendung und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Was hält Frau Beimler vom Computerumgang ihres Sohns?

2.  Was findet Herr Abel positiv?

3.  Wie kann der Computer nach Meinung der Lehrer beim Lernen helfen?

III. Wollen wir über Nationalcharakter sprechen.

№ 5

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs?

Peter Herrmann (47)

Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern auf dem Land, von meinem Haus bis in die nächste Stadt sind es 14 Kilometer. Deshalb brauchen wir unbedingt ein Auto. Wenn die Kinder einmal krank sind, muss ich oder meine Frau mit dem Auto zum Arzt fahren, weil es keinen Bus gibt. Nur morgens und nachmittags fährt der Schulbus für die Kinder. Der ist zum Glück kostenlos für uns. Das Fahrgeld zahlt die Stadt. Auch zum Einkaufen brauchen wir das Auto. Tragen Sie mal zwei schwere Einkaufstaschen 14 Kilometer! Das wäre nicht lustig.

Zu meiner Arbeit — ich bin Programmierer in einer kleinen Firma für Computerprogramme — fahre ich normalerweise mit dem Auto. Nur montags und donnerstags braucht meine Frau das Auto, weil sie dann in der Stadt in einer Bäckerei hilft. An diesen Tagen muss ich eine halbe Stunde früher aufstehen. Denn ich fahre mit dem Fahrrad und brauche für die 18 Kilometer 45 Minuten.

Sieglinde Bodinek (22)

Ein Auto? Nein, wenn man, wie ich, mitten in Berlin wohnt, ist das reiner Luxus. Da gibt es nie Parkplätze, und wenn man einen findet, dann muss man wieder zwei Kilometer zurücklaufen bis zur Bank oder zum Supermarkt. Deshalb habe ich eine Netzkarte für die ganze Stadt. Ich fahre U-Bahn, S-Bahn und Bus. 40 Minuten fahre ich mit dem Bus bis zu meiner Arbeit im Krankenhaus. Ich bin Krankenschwester. Und wenn ich die U-Bahn nehme, dann sind es sogar nur 35 Minuten. Mit dem Auto wäre ich bestimmt 50 Minuten oder noch länger unterwegs.

Außerdem kann ich in der S-Bahn oder im Bus lesen — das ist ein echter Vorteil. Im Auto würde das nicht gehen. Wissen Sie, ich bin eine richtige Expertin für Stars. Ich weiß alles über Tom Cruise und Katie Holmes, Robbie Williams, Veronica Ferres, Bastian Schweinsteiger — ach, über alle. Was andere für das Auto bezahlen, bezahle ich für Zeitschriften. Jeden Morgen kaufe ich am Kiosk zwei Zeitschriften, Frau mit Herz, Bild der Frau und so was, die reichen gerade für die Hin- und die Rückfahrt. Alles zusammen kostet rund 200 Euro im Monat. Das ist viel Geld, besonders, wenn ich mich dann noch über unpünktliche Busse und Bahnen ärgern muss.

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo Peter beschreibt, wozu er unbedingt das Auto braucht, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Wie fährt Sieglinde zur Arbeit?

2) Warum fährt Peter zweimal in der Woche nicht mit dem Auto, sondern mit dem Fahrrad zur Arbeit?

II. Hören Sie das Gespräch mit Martin und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Wo lebt Martin jetzt und wo hat er einige Zeit früher gelebt?

2.  Was hat Martin in Kairo gefallen?

3.  Wie findet Martin seinen jetzigen Wohnort?

III. Wollen wir über die Bildung sprechen.

№ 6

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Cool1 bleiben!

Alles an ihm ist groß: Arme, Beine, Hände — und die Füße in den Basketballschuhen. „Größe 54“, sagt er. In normalen Geschäften kann man so große Schuhe nicht kaufen. Bei den meisten Türen muss er sich bücken2. Auch normale Betten sind ihm zu klein. Zu Hause hat er ein besonders großes Bett. Aber was macht er zum Beispiel im Hotel? „Da muss man sich dann anpassen3“, sagt Robin. Anpassen? Das heißt wahrscheinlich: Die Füße hängen aus dem Bett.

Aus 2,08 Metern sieht er auf die Welt herunter. Oder aus 2,09 Metern? So genau weiß er es nicht. „Vielleicht werde ich auch noch größer“, sagt er. Schon jetzt ist Robin Benzing einer der besten Nachwuchsspieler des deutschen Basketballs. Aber seine Karriere fängt erst an.

Robin ist 20. Im September konnte er schon bei der Europameisterschaft (EM) in der deutschen Mannschaft mitspielen. „Das war einfach super“, sagt er. „Bei der EM habe ich viel gelernt. Und es war eine Ehre für mich.“ Das sagt er ganz cool und ruhig. Wie ein alter Profi. So ruhig war er bei der EM auch immer. Fast immer. „Klar hatte ich mal ein Kribbeln im Bauch4“, sagt er. „Aber wenn ich auf dem Platz stehe, dann denke ich nur noch an das Spiel.“

Letztes Jahr ging er noch zur Schule. Neben dem Basketballtraining musste er lernen. Viel freie Zeit hatte er da nicht. Trotzdem: „Eigentlich hatte ich immer genug Zeit, um etwas mit meinen Freunden zu machen. Vielleicht war ich mal auf einer Party weniger als die anderen. Aber das ist ja auch gesünder“, sagt er und lacht. Bei ihm hört es sich ganz leicht an, Basketballprofi zu werden. „Immer positiv denken“, sagt er — cool bleiben!

Cool bleibt er meistens. Obwohl sich sein Leben sehr geändert hat. Sein Name steht jetzt oft in der Zeitung. Seine Familie und seine Freunde sieht er nicht mehr oft. Gerade ist er alleine in eine Wohnung in Ulm (Baden-Württemberg) gezogen. Dort spielt er jetzt in der Bundesligamannschaft Ratiopharm Ulm. Für die ersten Tage hat er seinen Bruder und Freunde mitgebracht. So können sie die Stadt erst einmal zusammen kennenlernen. Angst vor der neuen Zeit hat er nicht. Er weiß: „Ich werde kämpfen müssen.“ Aber das kennt er schon. Bis jetzt hat es gut funktioniert. Auch sein großes Idol, Dirk Nowitzki, hat ihn jetzt gelobt: „Kerle wie Robin Benzing oder Heiko Schaffartzik machen Lust auf mehr.“ Darüber freut sich Robin sehr. Auch wenn er es nicht so zeigt. Er bleibt cool.

1 cool [ku:l] невозмутимый, хладнокровный

2 sich bücken нагибаться; склоняться

3 sich anpassen приспосабливаться

4 Kribbeln im Bauch — «мурашки» вживоте

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo Probleme beschrieben werden, die Robin wegen seiner Größe hat, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Welche Karriere macht jetzt Robin?

2) Warum hatte Robin letztes Jahr wenig Freizeit?

II. Hören Sie eine Umfrage und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Woher kommt die Frau?

2.  Gefällt der Frau der neue Potsdamer Platz?

3.  Warum gefällt der neue Potsdamer Platz dem Mann nicht?

III. Wollen wir über Massenmedien sprechen.

№ 7

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Uniform statt Markenzwang?

Die drei Streifen an den Sportschuhen müssen sein, wahlweise auch der geschwungene Haken1 eines anderen Herstellers oder die britische Fahne eines weiteren Sportschuhanbieters: “Markenzwang2“ schon in der Schule. Wer weniger Geld hat, kann sich die teure Prestige-Kleidung nicht leisten und wird als Außenseiter abgestempelt3. Einige Politiker haben deswegen gefordert: Steckt Schüler in Schuluniformen, so wie in Großbritannien oder in einigen asiatischen und mittelamerikanischen Ländern!

In Hamburg und Berlin haben es einige Schüler bereits ausprobiert. Die Fünftklässler der Haupt- und Realschule Sinstorf (Hamburg) haben sich im vergangenen Winter grüne Sweatshirts gekauft; damit kommen sie seit vergangenem Herbst jeden Tag zur Schule. Welche Hose und welche Schuhe sie anziehen, bleibt ihnen freigestellt. Von einer “Uniform“ wollen sie daher nicht so gerne reden. Einen Spitznamen haben sie auch schon: “Grüne Frösche“. Zwei Berliner Schulklassen haben in den letzten beiden Monaten vor den Sommerferien getestet, wie es ist, wenn alle gleich aussehen. “Wir konnten uns Farbe und Schnitt aussuchen“, erzählt die 17-jährige Antonia Wilson aus der zehnten Klasse der Friedrichshainer Heinrich-Ferdinand-Eckert-Oberschule. Weißes Poloshirt, dunkles Fleeceshirt und schwarze Bundfaltenhose, für die Mädchen noch eine modische Sieben-Achtel-Hose — dafür entschieden sich die 23 Schüler der Klasse 10c. Bei der Abstimmung war die Mehrheit ausschlaggebend4. Allerdings ist auch die Kleidung, die sich die 10c ausgesucht hat, kaum vergleichbar mit den Anzügen oder Kleidern, die in anderen Ländern als Schuluniform bezeichnet werden.

Noch lockerer geht es bei der Klasse 8a der Steglitzer Willi-Graf-Oberschule, einem Gymnasium, zu: dunkelblaue, sportliche Freizeithose, hellblaues Polo- und dunkelblaues Sweatshirt, dazu ein Wappen mit der Weißen Rose — Willi Graf, der Namensgeber der Schule, war Mitglied dieser Widerstandsgruppe im Dritten Reich. Die Friedrichshainer Achtklässler haben “X-Berg“ (für Kreuzberg) und “Friedrichshain“, dazu die beide Stadteile verbindende Oberbaumbrücke mit ihren beiden charakteristischen Spitzen als Logo auf ihren Pullis.

1der geschwungene Haken изогнутыйкрючок (символкомпании Nike)

2der Zwang принуждение, давление

3jmdn. als Außenseiter abgestempeltназыватького­либоаутсайдером

4ausschlaggebend решающий

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo die Schuluniform in der Klasse 8a der Steglitzer Willi-Graf-Oberschule beschrieben wird, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) In welchen Ländern gibt es Schuluniform?

2) Warum haben manche Politiker Schuluniform gefordert?

II. Hören Sie, wie Julia ihren Arbeitstag beschreibt. Beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Wann steht Julia spät auf?

2.  Wo arbeitet Julia?

3.  Treibt Julia gern Sport?

III. Wollen wir über Internationale Zusammenarbeit sprechen.

№ 8

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Handys verursachen enorme Kosten

Geld macht nicht immer glücklich. Markus war zwölf, als sein größter Wunsch zu Weihnachten erfüllt wurde: ein eigenes Handy. Doch mit dem Mobilfunk begann das Drama. Mal eben den Freund anrufen, eine SMS-Nachricht verschicken — schon bald war die erste Telefonkarte leer und das Handy verlangte nach neuem Futter. Seither geht das Taschengeld weg, viele andere Wünsche bleiben unerfüllt.

Katja (14) mag’s gern schick. Eine neue Hose, Schuhe nur von der teuren Sorte. Bei ihrem Taschengeld ein teurer Spaß. Doch Katja will mithalten, “in“ sein. Manche ihrer Freundinnen gehen ihr inzwischen aus dem Weg. Den Satz: “Kannst du mir mal mit ein paar Scheinen aushelfen?“, bekommen sie in letzter Zeit öfter zu hören. Dabei sind sie selbst chronisch knapp bei Kasse1.

Stefan ist 17. Seine Schulden müssen seine Eltern bezahlen. Eine einzige Handy-Rechnung war dreimal so hoch wie sein Gehalt. Zuviel für den Handwerker-Lehrling.

Diese Beispiele sind keine Einzelfälle, wie uns Eltern, Lehrer, Jugendpfleger und natürlich die Kinder selbst bestätigen. Immer größere Ansprüche, immer mehr Wünsche, und das Geld reicht nicht. “Früher bekamen wir überhaupt kein Taschengeld“, erzählen viele Erwachsene. Doch die Zeiten haben sich geändert. Heutzutage sind die jungen Leute eine für die Wirtschaft ernst zu nehmende “Konsumentengruppe“ geworden, die Milliarden bewegt. Taschengeld, selbst verdientes Geld (z.B. durch Zeitungen austragen) bringen die begehrte “Kohle2“. Wo Geld ist, wachsen die Ansprüche. Handys, neue Kleider, schicke Schuhe, Disko, Kino, die neuesten CDs, Computerspiele — schnell ist das Geld weg. “Nicht selten wird dann Geld geliehen, bei Freunden, Mitschülern, Eltern, Oma und Opa“, beobachtet Jugendpfleger Ralf Schumann. “Schnell kommen Summen zusammen, die man vom Taschengeld gar nicht mehr oder nur schwer wieder zurückzahlen kann. Die Schuldenfalle klappt zu.“ Ralf: “Leider ist es Trend: sich alle Wünsche erfüllen wollen, aber das Geld dafür nicht selbst erarbeitet haben.“ Schuldnerberatungen bemerkten schon vor Jahren, dass sich immer mehr Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene verschulden3. Ein denkbar schlechter Start ins Leben.

1knapp bei Kasse sein нуждатьсявденьгах

2die Kohle — разг. деньги

3sich verschulden — задолжать, быть в долгах

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo beschrieben wird, wie das Handy Markus’ Leben erschwert nat, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Wofür geben die Kinder ihr Taschengeld aus?

2) Warum müssen Stefans Eltern seine Schulden bezahlen?

II. Hören Sie das Gespräch mit Florian und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Hat Florian eine kleine Familie?

2.  Was gefällt Florian an seiner Familie?

3.  Was findet Florian nicht gut?

III. Wollen wir über Jugendorganisationen sprechen.

№ 9

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Für Geist und Seele

Immer mehr Profis machen heute Musik mit dem Computer. Und der Nachwuchs1? Macht Deutschlands Jugend in den heimischen Wänden ebenfalls elektronische Musik? Oder spielen die Jugendlichen noch “richtige“ Instrumente und singen mit unverzerrten Stimmen? JUMA-Schülerpraktikantin Jasmin hat sich auf die Suche gemacht und musikalische Talente gefunden, die Auskunft gaben.

Der 14-jährige Trompeter2 Peter hat sich schon im Kindergarten für Musik interessiert. Kurz darauf meldeten ihn seine Eltern, die beide musikalisch aktiv sind, in der Musikschule an. Seit dieser Zeit bekommt er regelmäßigen Unterricht. Neben seiner zweiten Lieblingsbeschäftigung, dem Computerspielen, verbringt er bis zu einer halben Stunde täglich mit dem Üben neuer Stücke — von Klassik bis Jazz. Trotz der geforderten Konzentration macht Peter das Musizieren immer noch sehr viel Spaß. Außerdem sorgen Auftritte für neue Motivation. Mittlerweile tritt er mit einem Sinfonieorchester, mit einem Blasorchester3, bei Schulveranstaltungen und mit der Jazzband seines Vaters vor Publikum auf. Unterstützung bekommt er von seinen Freunden und Verwandten, die ihn motivieren und finanziell unterstützen. Vielleicht will Peter sein Hobby sogar einmal zu seinem Beruf machen.

Monika ist — ähnlich wie Peter — der Musik verfallen4. Sie mag jedoch lieber Popmusik und hat sich neben dem Keyboardspielen5 für den Gesang entschieden. Monika gehört zu einer Schulband namens CCP. Die Band hat sich nicht nur innerhalb der Schule einen guten Namen verschafft. Regelmäßige Proben sowie öffentliche Auftritte bestimmen nun seit zwei Jahren den Alltag der talentierten 15-Jährigen. Das ist für sie jedoch kein Problem, weil ihr die Musik alles bedeutet. Singen und Musizieren geben ihr Zufriedenheit, Spaß und Anerkennung. Durch den Erfolg hat sie mehr Selbstbewusstsein bekommen. Eigene Texte hat sie auch schon geschrieben. Ob die Musik einmal zum Beruf für sie wird, wie bei ihren Vorbildern Maria Carey und Alicia Keys, wird die Zeit zeigen. Auf jeden Fall wünscht sie sich das.

1 der Nachwuchs подрастающеепоколение; молодёжь

2 der Trompeter трубач

3 das Blasorchester духовойоркестр

4der Musik verfallen sein — быть преданным музыке

5das Keyboard [ˈki:bɔˈ:d] — (электронные) клавишные инструменты, синтезатор

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo beschrieben wird, wie Peter seine musikalische Laufbahn begonnen hat, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Welche Rolle spielt Musik fürbdie 15-jähride Monika?

2) Wird Peter von seinen Eltern unterstützt? Warum meinen Sie so?

II. Hören Sie das Gespräch mit Florian und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Warum steht Florian ganz früh auf?

2.  Was macht Florian abends zu Hause?

3.  Welche Hauspflichten hat Florian?

III. Wollen wir über die Berufswahl sprechen.

№ 10

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Für Geist und Seele

Immer mehr Profis machen heute Musik mit dem Computer. Und der Nachwuchs1? Macht Deutschlands Jugend in den heimischen Wänden ebenfalls elektronische Musik? Oder spielen die Jugendlichen noch “richtige“ Instrumente und singen mit unverzerrten Stimmen? JUMA-Schülerpraktikantin Jasmin hat sich auf die Suche gemacht und musikalische Talente gefunden, die Auskunft gaben.

Sabrina, 17-jährige Schülerin, spielt drei Instrumente: Klavier, Akustik-Gitarre und seit kurzer Zeit E-Gitarre2. Nebenbei ist sie aktives Mitglied in einem Jugendchor. Ihr erstes Instrument war das Klavier. Damit begann sie, als sie in die Grundschule kam. Nach neun Jahren entschied sie sich für ein neues Instrument, die Gitarre. Heute spielt sie nur noch privat für sich und genießt die Entspannung und den Spaß, den ihr das Spielen vermittelt. Täglich übt sie 25 Minuten, vor allem Pop. Ihr Können verbessert Sabrina außerdem durch Unterricht in der Musikschule. Im E-Gitarren-Unterricht hat sie zwei Solos geschrieben und würde auch zukünftig gerne mehr komponieren. Die 17-Jährige meint: “Musik wird auch in Zukunft mein Hobby bleiben.“

Johanna fing mit neun Jahren an, sich für die Musik zu interessieren. Sie lernte das Geigespielen, musste jedoch wegen Haltungsschäden3 das Instrument wechseln. So kam Johanna zum Cello4. Die 16-Jährige hat schon einmal mit dem Gedanken gespielt mit der Musik aufzuhören. Doch dank ihrer Oma ist sie dabei geblieben und konnte ihre Faulheit beim Üben überwinden. Heute liebt Johanna die klassische Musik, die sie noch lange Zeit spielen möchte. Öffentliche Auftritte hat sie mit dem Schulorchester oder mit dem Cello-Ensemble ihres Musiklehrers. Das Besondere an den Auftritten mit dem Cello-Ensemble: Die Gruppe musiziert gemeinsam mit behinderten Jugendlichen. Johanna wird bei ihrer Musikausbildung von ihren Eltern finanziell unterstützt. Der Musiklehrer sorgt für die nötige Motivation. Auf die Entspannung und die Ruhe beim Spielen möchte sie nicht mehr verzichten. Sie geht sogar noch einen Schritt weiter und sagt: “Das Cellospielen ist etwas für Geist und Seele.“

1der Nachwuchs — подрастающее поколение; молодёжь

2 die E-Gitarre — электрогитара

3 der Haltungsschäden нарушениеосанки

4 das Cello [ˈtʃɛlo] — виолончель

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo beschrieben wird, welche Musikinstrumente Sabrina beherrscht, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Wie lange beschäftigt sich Sabrina mit Musik?

2) Warum hat Johanna mit der Musik nicht aufgehört?

II. Hören Sie das Gespräch und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Welche Probleme hat Jonas?

2.  Was ist am Freitag passiert?

3.  Wohin schickt die Ärztin Jonas?

III. Wollen wir über das Wohnmöglichkei sprechen.

№ 11

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Wunderkinder

Wir alle können lesen, singen und zeichnen. Doch einige Menschen können das alles viel besser als wir.

Nadia war schon als Kind eine kleine Künstlerin. Mit drei Jahren konnte sie so gut Tiere zeichnen wie ein erwachsener Künstler. Doch beim Spielen mit anderen Kindern hatte Nadia Probleme. Sie konnte nämlich nicht mit Kindern in ihrem Alter kommunizieren.

Matt Savage lernte mit sechs Jahren über Nacht Klavier spielen. “Genial, einfach fantastisch“, meinte die Jazzlegende Chick Corea, als er dem siebenjährigen Matt beim Klavierspielen zu­hörte. Matt ist Autist.

Christopher kann vierzehn Sprachen sprechen, schon als Kind liebte er Sprachrätsel und Sprachspiele und merkte sich in kürzester Zeit schwierige Wörter aus anderen Sprachen. Doch im Alter von 20 Jahren zeichnete er noch wie ein Sechsjähriger.

Nadia, Matt und Christopher sind so genannte Inselbegabte1. Sie sind Genies auf ihrem Gebiet. Bei normalen Intelligenz2tests erreichen sie aber oft nur sehr wenige Punkte. Sind Inselbegabte deshalb weniger intelligent3? Der amerikanische Psycho­loge Howard Gardner sagt: “Nein, natürlich sind diese Menschen sehr intelligent. Sie sind Genies. Aber nur in ‚ihrer‘ Intelligenz“. Für Howard Gardner sind Inselbegabte ein Beweis für seine Theorie: Es gibt nämlich nicht nur eine Intelligenz, sondern viele verschiedene Intelligenzen. Matt hat große musikalische Intelligenz, Christopher sprachliche Intelligenz und Nadia hat ein wunderbares Gefühl für den Raum und für Formen: Ihre räumliche Intelligenz ist sehr hoch.

Howard Gardnet findet viele weitere Beispiele für seine Theorie: Die großen Mathematiker Aristoteles, Euklid, Pascal und Leibniz waren Menschen mit hoher mathematischer Intelligenz. Dichter und Schriftsteller wie Shakespeare oder Johann Wolfgang von Goethe hatten hohe sprachliche Intelligenz. Schauspieler wie z.B. Jim Carrey und Sportler wie der Basketballer Michael Jordan sind Menschen mit hoher körperlicher Intelligenz. Manche Menschen, wie z.B. Politiker, Lehrerinnen, Krankenschwestern usw. können gut mit anderen Menschen kommunizieren, und manche Menschen können ihre Gefühle und ihre Innenwelt sehr gut analysieren und kontrollieren.

1der/die Inselbegabte — человек, обладающий выдающимися способностями в одной или нескольких областях знаний (т. наз. «островом гениальности»)

1die intelligenz — интеллект

1intelligent — умный, смышленый

2.  FindenSiedenAbschnitt, woverschiedeneArtenderIntelligenzundBeispieleausderGeschichtegenanntwerden, undlesenSieihnvor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Welche Ergebnisse zeigen die Inselbegabten bei den Intelligenztests?

2) Sind alle Menschen gleich intelligent? Warum meinen Sie so?

II. Hören Sie ein Telefongespräch und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Wo war Susanne am Wochenende?

2.  Was haben Susanne und ihre Kusine am Freitag gemacht?

3.  Wie haben sie den Samstag verbracht?

III. Wollen wir über die soziokulturelles Porträt des Landes sprechen.

№ 12

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Der Trick mit dem Hut

Stefan möchte auf Monika einen tiefen Eindruck machen. Es kann schon etwas kosten, soll aber auch nicht zu viel kosten. So geht er in ein elegantes Damenhutgeschäft und wünscht die Chefin persönlich zu sprechen. Stefan sagt:

„Ich werde hier in Ihrem Geschäft morgen mit einer jungen schönen Dame erscheinen, um ihr einen Hut zu kaufen. Ich möchte aber, dass die Geschichte für mich nicht besonders teuer wird. Wollen wir alles so machen: Sie nennen morgen bei allen Hüten den richtigen Preis. Nur bei jenen Hüten, die 100 Euro kosten, behaupten Sie, dass der Preis 1000 Euro ist. Als vollendeter Kavalier kaufe ich dann einen dieser besonders teueren Hüte und bezahle Ihnen 1000 Euro. Aber am nächsten Tag komme ich wieder schon allein bei Ihnen vorbei1 und hole mir die restlichen 900 Euro ab. Sind Sie einverstanden?“

Als die Chefin wieder zu sich kommt, antwortet sie:

„Mein Herr, Sie sind mehr als Kavalier, Sie sind ein richtiger Gentleman2! Sie wollen einen Eindruck von 1000 Euro machen — den Eindruck, der aber nur 100 Euro kostet! Kein Problem, mein Herr. Sie können sich auf mich verlassen.“

Stefan freut sich: Ach, wie dankbar wird sich Monika erweisen3! Und nur für 100 Euro!

Am anderen Tag kommt er also mit Monika zum Hutkauf. Monika ist von Stefans Großzügigkeit begeistert. Und ob! — 1000 Euro will der Mann für sie ausgeben, für einen einzigen Hut! Welch ein Kavalier! Zwar findet Monika die billigeren Hüte, die zum Beispiel nur 250 Euro kosten, viel schöner, als die teureren für 1000 Euro. Aber wenn Stefan will ... Sie kaufen also einen Hut für 1000 Euro, Stefan bezahlt diese Summe an der Kasse, und Monika bekommt den Kassenzettel über diese 1000 Euro.

Am nächsten Tag kommt Stefan wieder ins Geschäft und will seine 900 Euro zurückbekommen, die er vorher für den Hut zu viel bezahlt hat.

Die Chefin antwortet aber bedauernd:

„Mein Herr, ich kann Ihnen nichts zurückzahlen. Ihrer Dame haben die Hüte für 250 Euro viel besser gefallen, als Ihr 100-Euro-Hut zu 1000 Euro! Und vor einer Stunde war die Dame hier und tauschte Ihren Hut gegen vier andere Hüte zu 250 Euro um.“

1vorbeikommen — заглянутьккому­либо

2der Gentleman джентельмен

3sich dankbar erweisen — быть благодарным кому­либо

2.  Finden Sie den Abschnitt, in dem Stefan seinen Trick mit dem Hut beschreibt, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

     1) Wie wollte Stefan auf Monika einen tiefen Eindruck machen?
2) Ist der Trick mit dem Hut Stefan gelungen? Warum (nicht)?

II. Hören Sie einen Radiobeitrag und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Wie lernt man in einer Internetschule?

2.  Welche Schüler können eine Internetschule besuchen?

3.  Warum findet Elias die Internetschule gut?

III. Wollen wir über die Familie sprechen.

№ 13

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Kein Fleisch, kein Fisch

Ein Leben ohne Fleisch, Fisch und Käse: Dass sie das wollte, wusste Insa Elitzke ganz plötzlich. „Das ging von einem Tag auf den anderen“, erzählt die 14-jährige Schülerin aus Sonnefeld (Bayern). „Beim Essen hat mir meine Schwester von der Arbeit ihrer Freundin Nadja erzählt“, sagt Insa. Nadia arbeitet bei der Tierrechtsorganisation Peta und ist Veganerin. Das hat Insa sehr gefallen: „Da hat es bei mir ‚klick‘ gemacht. Ich habe verstanden, dass Tiere Lebewesen sind und keine Produkte.“ Noch am gleichen Abend hat sie zu ihrer Mutter gesagt „Mama, ich will Veganerin1 werden. Was denkst du darüber?“ Die Reaktion ihrer Mutter war eine Überraschung für Insa: Sie hat den Plan sofort gut gefunden.

Seit diesem Tag vor zehn Monaten isst Insa kein Fleisch, keinen Fisch, keinen Käse und keine Eier. Auch Milch trinkt sie nicht mehr. Ob ihr etwas fehlt? „Nein“, sagt sie schnell, „außer Ziegenkäse2. Der hat mir immer so gut geschmeckt.“

Zu Hause gibt es jetzt immer Sachen, die eine vegane Basis haben. Zum Beispiel Kartoffelsuppe: Wenn ihre Mutter die kocht, kommt die Portion für Insa in einen Extra-Topf. Erst dann kommt Wurst oder Fleisch in die Suppe.

Ein Leben ohne Fleisch und Milch — das können sich viele Jugendliche nicht vorstellen. „Meine Freunde finden es ziemlich extrem, dass ich Veganerin bin“, sagt Insa. „Sie wollen mir einfach nicht glauben, dass mir nichts fehlt.“ Insa diskutiert mit ihren Freunden. Sie erklärt ihnen, dass es möglich ist, auch als Jugendliche Veganerin zu sein. Insa hat im Internet einen Plan für eine gesunde vegane Ernährung gefunden. „Den knall ich jetzt jedem vor die Nase, der mir Fragen stellt.“

Auf Diskussionen hat David Stock keine Lust mehr. „Ich sage dazu nichts mehr“, sagt der 19-jährge Schüler aus Osnabrück (Niedersachsen). „Viele meiner Freunde wollen es einfach nicht verstehen.“ Seit er acht Jahre alt war, ist David Vegetarier3. Er isst kein Fleisch und keinen Fisch. Aber er trinkt Milch, isst Käse und Eier. Davids Mutter ist seit vielen Jahren Vegetarierin. Mit ihr hat er schon als Kind über das Fleischessen gesprochen. “Als Kind habe ich es einfach schlimm gefunden, dass Tiere sterben müssen“, sagt er. Heute ernährt sich Davids ganze Familie vegetarisch, auch sein Vater und seine drei Geschwister.

1 der Veganer веган

2 der Ziegenkäseкозийсыр

3 der Vegetarier вегетарианец

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo Insa erklärt, warum sie kein Fleisch isst, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Wie finden Insas Freunde, dass sie Veganerin ist?

2) Warum ist David Vegetarier geworden?

II. Hören Sie das Gespräch mit Conny und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Wo lebt Conny?

2.  Gibt es viele Freizeitangebote in Connys Heimatort?

3.  Wohin fahren Conny und ihr Freund manchmal mit dem Auto?

III. Wollen wir über Wissenschaft u Technik sprechen.

№ 14

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Freund und Helfer

Für viele Menschen gehört ein Hund einfach zum Leben dazu — als Spielkamerad, Begleiter auf Spaziergängen oder einziger Freund. Er bewacht das Haus, dient bei der Polizei, hilft, verschüttete1 Menschen aufzuspüren2. Und er ermöglicht denjenigen, die nicht sehen können, mobil zu bleiben. So zum Beispiel der 65-jährigen Bettina Möller, die durch einen Unfall erblindet3 ist. In ihrer Wohnung findet sie sich zurecht, weiß den Weg zum Herd, zum Radio, ins Bad. Anders in der Welt draußen. Da geht nichts ohne fremde Hilfe — oder ohne ihren Blindenhund Moritz. Möchte Bettina Möller zum Bäcker, Arzt oder sonst wohin, streift sie Moritz eine spezielle Leinen-Konstruktion über und kommandiert: “Moritz los, wir müssen zur Gymnastik.” Und Moritz geht zielstrebig los, unbeeindruckt von den Ablenkungen der Straße. Bettina Möller vertraut sich ganz und gar seiner Führung an.

Nur 1.500 der 150.000 Blinden in Deutschland meistern ihr Leben mit Hilfe eines Blindenhundes. Für diese geringe Anzahl gibt es verschiedene Gründe — nicht jeder Mensch mag Hunde. Ebenso kann es Widerstand in der Familie geben, Probleme mit dem Vermieter, den Nachbarn oder dem Platz. Wer sich aber einmal für einen Blindenhund entschieden hat, wird nie mehr auf ihn verzichten wollen — nicht auf die Freiheit, die er schafft und nicht auf seine Wärme und Anhänglichkeit.

So genannte Blindenführhundschulen suchen bald nach der Geburt potenziell fähige Hunde aus, die sich in Pflegefamilien ein Jahr lang an das Zusammenleben mit Menschen gewöhnen. Nur aufmerksame, konzentrierte Junghunde, die zugleich gutmütig und geduldig sind, kommen letztlich in Frage.

In sechs bis neun Monaten erlernt der Hund das Befolgen von Befehlen und arbeitet mit dem “künstlichen Menschen”, das den lebenden Menschen simuliert. Nach dieser Grundausbildung kommen der Blindenhund und sein späteres Herrchen oder Frauchen zusammen, um sich aneinander zu gewöhnen. Zwei Wochen verbringen sie unter der Anleitung eines Trainers Tag und Nacht miteinander, erst in der Hundeschule, dann in der Wohnung des Blinden. Sind sie ein Team geworden, wird eine Prüfung abgelegt, bei der sie drei Stunden lang durch den Heimatort des Blinden gehen müssen.

1verschüttete Menschen — люди, которых засыпало обломками при обрушении дома, землетрясении

2aufzuspüren — отыскивать

3erblinden — ослепнуть

4sich zurechtfinden — ориентироваться

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo beschrieben wird, wie Hunde auf ihre Arbeit mit blinden Menschen vorbereitet werden, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Wie viele Hunde gibt es in Deutschland, die den blinden Menschen helfen?

2) Warum haben nicht alle Blinden einen Hund?

II. Hören Sie das Interview mit Thomas und Lukas und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Welche Schulen besuchen Thomas und Lukas?

2.  Was sind die Lieblingsfächer von Thomas?

3.  Warum mag Lukas Französisch und Altgriechisch nicht?

III. Wollen wir über Tourismus sprechen.

№ 15

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

 „Hallo München!“ — „¡Hola Bogotá!“

Der Brieffreund: Früher konnte man durch seine Briefe eine Sprache üben und auch noch viel über den Alltag in einem Land lernen. Das Prinzip gibt es noch immer. Aber das Internet macht die Sache heute viel einfacher.

Wenn sich Pilar (17) aus Bogotá (Kolumbien) an den Computer setzt, ist Deutschland nur ein paar Klicks entfernt. „Hallo!“, tippt sie. „¡Hola!“, antwortet Simon (18) aus München. Er ist Pilars Sprachpartner. Sie lernt mit ihm Deutsch, er mit ihr Spanisch — virtuell, per Chat1 in der Online-Community Babelyou.

Früher waren Menschen wie Pilar und Simon Brieffreunde. Ein Internetanschluss und eine Website wie Babelyou machen aus ihnen heute Sprachpartner. Bei Babelyou kann sich jeder anmelden, um zusammen mit anderen eine Fremdsprache zu lernen. Alle Lerner sitzen irgendwo in der Welt vor dem Computer. So wie Pilar. Durch Simon lernt sie viel über das Leben in Deutschland. „Deshalb bin ich bei Babelyou“, sagt sie. „Ich will nicht nur die Sprache, sondern auch die deutsche Kultur kennenlernen.“ Simon sagt: „Ich fahre oft in den Urlaub nach Spanien. Deshalb wollte ich Spanisch lernen. Also habe ich mich bei Babelyou angemeldet und Pilar kennengelernt. Mit ihr macht das Lernen Spaß.“

In der Community treffen sich Leute aus 75 Ländern. Sie kommunizieren per Chat oder E-Mail und machen in einem virtuellen Klassenraum Sprachübungen. Wenn Pilar eine Übung gemacht hat, schickt sie diese an Simon. Er korrigiert ihre Fehler und erklärt ihr neue Wörter. „Durch Simon kenne ich jetzt viele Schimpfwörter“, sagt Pilar und lacht. Anders als in der Schule können sie sich über alle Themen unterhalten: über Hobbys, ihre Familie — und über das Wetter.

Simon träumt vom Wetter in Bogotá. „Da ist es immer schön. Nicht so kalt wie hier.“ Pilar mag das Wetter in Deutschland: „Ich habe Fotos von München im Schnee gesehen. Alles ist weiß. Ich habe noch nie Schnee gesehen. Das gibt es hier nicht.“

Irgendwann wollen sich die beiden einmal treffen. „Ich würde gerne Pilars Familie und Bogotá sehen“, sagt Simon. „Leider ist der Flug sehr teuer. Aber wenn ich Geld verdiene, werde ich sie besuchen.“ Bis dahin lernen sie weiter in ihrem virtuellen Klassenraum.

1 der Chat [tʃætчат, общениевинтернете

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo es um die unterschiedlichen Wetterbedingungen in Deutschland und Kolumbien geht, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Welche Sprache lernt Simon?

2) Warum lernt Pilar Deutsch mit Hilfe von Simon?

II. Hören Sie eine Radiosendung und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Wie kann das Handy den Jugendlichen helfen?

2.  Welche Probleme gibt es mit dem Handy?

3.  Welche Lösung schlagen einige Politiker vor?

III. Wollen wir über Hervorragende Menschen sprechen.

№ 16

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Mit 17 auf den Fahrersitz

Einfach ist sie nicht: Nur drei von vier Kandidaten bestehen in Deutschland die Führerscheinprüfung. So wie Patrick Höhn: Schon mit 17 hat er seinen Führerschein1 gemacht. Das dürfen jetzt alle in Deutschland.

„Am Anfang war ich im Auto nervös“, erzählt Patrick Höhn. „Autofahren war ja ganz neu für mich.“ Vor einem Jahr hat der 17-Jährige den Führerschein gemacht. Drei Monate vor seinem 17. Geburtstag hat er mit dem Fahrunterricht angefangen — und er hat schnell gelernt. Schon nach 20 Fahrstunden konnte er die Prüfung machen. Mit Erfolg: Beide Prüfungen, 30 Minuten Theorie und 45 Minuten Praxis, hat er gleich beim ersten Mal geschafft. Kurz nach seinem Geburtstag hatte er ihn dann: den Führerschein.

Seit diesem Tag darf Patrick Auto fahren, wenn sein Vater oder seine Mutter neben ihm im Auto sitzt. „Wenn wir zusammen fahren, fragen mich meine Eltern immer, ob ich fahren will“, sagt er. Oft will er, „aber manchmal habe ich auch keine Lust.“ Das Fahren mit seinen Eltern hat ihn am Anfang nervös gemacht — weil auch seine Eltern nervös waren, besonders seine Mutter. „Es war komisch, alles alleine machen zu müssen. In der Fahrstunde kann ja der Fahrlehrer bremsen, wenn es eine gefährliche Situation gibt“, sagt er.

Auch die meisten von Patricks Freunden haben den Führerschein mit 17 gemacht. Patrick wohnt in Schneckenlohe, einem Dorf im Norden Bayerns: die nächste Stadt ist Kronach, bis dort sind es 13 Kilometer. Mobilität ist für ihn und seine Freunde deshalb sehr wichtig. Patrick hat ein eigenes Moped, mit dem er auch abends alleine zu seiner Freundin fahren darf. „Aber das fährt nur 50 Kilometer pro Stunde, da dauert es ewig, bis man ankommt.“ Nach seinem 18. Geburtstag will er sich ein Auto kaufen. Er hat Geld gespart und bekommt noch etwas von seinen Eltern dazu.

Für seine Eltern ist es jetzt fast schon normal, dass ihr Sohn Auto fährt. Patrick ist auch nicht mehr gleich nervös, wenn seine Mutter ruft: „Pass auf!“ Trotzdem freut er sich auf seinen 18. Geburtstag im März. „Dann kann ich mir endlich meinen richtigen Führerschein abholen“, sagt er. Ob er schon weiß, wohin er als Erstes fahren will, ganz alleine? „Vielleicht zum Fußballtraining oder in die Schule nach Kronach“‚, sagt er.

1 der Führerschein — водительские права, водительское удостоверение

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo es darum geht, wozu Patrick den Führerschein gemacht hat, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) In welchem Alter hat Patrick seinen Führerschein bekommen?

2) Warum hat das Fahren mit den Eltern Patrick zuerst nervös gemacht?

II. Hören Sie, was Leonie über ihre Familie erzählt, und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Hat Leonie Geschwister?

2.  Wer hilft Leonie bei den Hausaufgaben?

3.  Was findet Leonie nicht gut?

III. Wollen wir über Bildung sprechen.

№ 17

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Vom Abc zum Zeugnis

Mursal — das ist der Name einer schönen Blume, erklärt die junge Frau. Mursal (17) kommt aus Afghanistan. Sie ist seit einem Jahr in Deutschland. Über Afghanistan sagt sie: „Wenn man dort in ein anderes Dorf geht, weiß man nicht, ob man lebendig zurückkommt. Alle Leute in Afghanistan denken, man sollte in ein anderes Land gehen, um in Sicherheit1 zu sein.“

Seit einem Jahr besucht sie die Schlau-Schule in München. Das ist eine Schule für junge Flüchtlinge2 ab 16 Jahren, die ohne Familie nach Deutschland gekommen sind. Auch Mursals Familie ist in Afghanistan geblieben, Mursal hat keinen Kontakt zu ihr. In dem kleinen Dorf, aus dem sie kommt, gibt es kein Telefon, keine Post, keinen Bus, keine Bahn oder Straßenbahn.

Ihre Mitschüler kommen aus der ganzen Welt, zum Beispiel aus Tibet, Somalia und dem Irak. Alle haben Schlimmes erlebt. Viele haben deshalb Kopfschmerzen: Sie denken an ihre Familie. Sie möchten für die Familie da sein und sind doch so weit weg. „Allein kann man nicht leben“, sagt Mursal. Ihr fehlt die Familie sehr.

Viele der Jugendlichen können kein Deutsch, wenn sie ankommen. Mursal erinnert sich: „Die Sprache war am schwersten. Ich konnte nicht alles sagen, was ich wollte.“ Der Besuch einer normalen Schule ist deshalb schwierig für die Flüchtlinge. Ohne schulische Ausbildung bleiben die jungen Menschen sprach- und orientierungslos.

Die Schlau-Schule will etwas dagegen tun: Sie probiert, den Schülern sofort nach ihrer Flucht3 zu helfen und ihnen Mut zu machen4. Die Schule hilft den Schülern ganz individuell: Zum Beispiel dabei, in Deutschland bleiben zu dürfen. Das ist oft kompliziert.

Mursal ist in Afghanistan schon zur Schule gegangen. Manche ihrer Mitschüler besuchen in München aber zum ersten Mal eine Schule. Ihr Wissen ist deshalb sehr unterschiedlich — auch bei Schülern aus demselben Land.

Die Schüler lernen alles, was sie für den Hauptschulabschluss brauchen. Das Fach Deutsch ist besonders wichtig. Am Anfang lernen die Schüler Schreiben und Lesen. Nach zwei, drei Jahren können sie auch schwierige Texte verstehen. Dann machen sie den normalen Hauptschulabschluss, wie andere bayerische Schüler.

Mursal hat auch schon Pläne für die Zeit nach Ihrem Abschluss: Sie möchte Abitur machen und vielleicht studieren.

1 die Sicherheit безопасность

2 der Flüchtling беженец

3 die Flucht бегство, побег

4 jmdm. Mut zu machen подбадривать, приободрять

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo Mursal ihr Leben in Afghanistan beschreibt, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Was möchte Mursal in der Zukunft machen?

2) Warum hat Mursal keinen Kontakt zu ihrer Familie?

II. Hören Sie das Gespräch zwischen drei Jugendlichen und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Was besprechen die Jugendlichen?

2.  Womit wollen die Jugendlichen reisen?

3.  Wo werden sie übernachten?

III. Wollen wir über Ökologie sprechen.

№ 18

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Über den Wolken

Kim Große ist Pilotin. Sie hat ihre Lizenz für den privaten Motorflug schon mit 16 Jahren gemacht. Jetzt ist sie 18 — und will wie viele ihrer Freunde ihr Hobby zum Beruf machen.

Kinder träumen oft davon, dass sie später einen tollen Beruf haben. Aber nur wenige wissen mit acht Jahren ganz genau, was sie als Erwachsene machen werden. Kim Große schon. Sie ist acht Jahre alt, als sie mit ihrer Familie auf dem Weg von Deutschland in die USA ist. Auf dem Flughafen steht ein Mann in Uniform, ein Pilot. „Ich war von dem Mann total begeistert und habe meinen Eltern die ganze Zeit erzählt, dass ich auch mal ein Flugzeug fliegen möchte“, erinnert sich Kim. „Ich glaube, ich habe meine Eltern schon mit acht Jahren sehr genervt.“

Auch als sie älter wird, träumt Kim weiter vom Fliegen. An ihrem 13. Geburtstag bekommt sie von ihren Eltern ein spezielles Geschenk: Sie darf in einem kleinen Motorflugzeug über Flensburg (Schleswig-Holstein) mitfliegen. „Der Pilot aus diesem Flugzeug war später mein Fluglehrer“, sagt sie. Denn natürlich will Kim danach Ihre Fluglizenz machen. Aber mit 13 Jahren ist sie noch zu jung. Erst später konnte Kim ihre Ausbildung anfangen.“

Mit 16 ist es dann so weit: Kim darf an der Motorflugschule in Flensburg ihren ersten Soloflug machen. „Mein Fluglehrer hat sich erst neben mich in die Maschine gesetzt, aber dann gesagt: „Ich bin nicht angeschnallt1, denn ich möchte nicht mehr mit dir fliegen“, erzählt sie. „Ich sollte wirklich das erste Mal ohne ihn starten!“ Natürlich war Kim sehr nervös. Aber sie kontrollierte die Situation auch bei diesem wichtigen Flug souverän2 wie immer. Das kann man heute noch in einem Video sehen, das die Flugschule ins Internet gestellt hat. „Ich weiß heute noch ganz genau, wann der Start war: am 6. Mai 2008 um 17.21 Uhr“, sagt die junge Frau. Nach neun Monaten Ausbildung mit circa 140 Stunden Theorie, 45 Flugstunden und vielen Prüfungen ist sie Pilotin.

Jetzt träumt Kim davon, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Sie will Pilotin für Verkehrsflugzeuge werden. Von die­ser Karriere träumen auch viele ihrer Freunde, die mit ihr im Verein YoungAviators of Germany sind. In diesem Verein sind circa 50 junge Piloten aus ganz Deutschland. Die jüngsten sind 15, die ältesten 25 Jahre alt.

1 sich anschnallen пристёгиваться (ремнями)

2 souverän самостоятельно, независимо

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo es darum geht, wie Kim auf die Idee gekommen ist, Pilotin zu werden, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) In welchem Alter konnte Kim ihren ersten Flug ohne Fluglehrer machen?

2) Ist Kim die einzige junge Pilotin in Deutschland? Warum meinen Sie so?

II. Hören Sie Friederikes Erzählung. Beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Welches Fach ist Friederikes Lieblingsfach? Warum?

2.  Was gefällt Friederike an ihrer Freundin Sebastiana?

3.  Warum geht Friederike zum Taekwondo?

III. Wollen wir über Tourismus sprechen.

№ 19

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Schule zum Wohnen

Der Schulweg von Alexandra-Charlotte Zarle ist so kurz, dass sie in der Pause in ihr Zimmer gehen kann. Am Morgen kann sie länger schlafen, nach Schulschluss ist sie sofort zu Hause. „Das ist sehr praktisch“, sagt die 17-Jährige und lacht. Alexandra-Charlotte ist seit vier Jahren Schülerin auf der Schulfarm Insel Scharfenberg im Norden Berlins, einem Gymnasium mit Internat1.

In ihrem Zimmer läuft leise Musik. Im Regal liegen viele Bücher, auf dem Tisch liegt ein großer Stapel Zeitschriften. An den Wänden hängen Bilder. Die Möbel sind aus hellem Holz, die Atmosphäre ist gemütlich. Zwei Betten stehen nahe nebeneinander, weiter hinten im Raum stehen zwei große Schreibtische, Alexandra-Charlotte teilt sich das Zimmer mit einer anderen Schülerin. Einzelzimmer gibt es auf der Insel Scharfenberg nicht.

Die 17-Jährige stört das aber nicht. Für Alexandra-Charlotte ist das Leben im Internat ganz normal. Bevor sie mit ihren Eltern nach Berlin gezogen ist, war sie schon auf einem anderen Internat in Bonn (Nordrhein-Westfalen). „Da war es aber viel strenger als hier in Berlin“, sagt sie. Trotzdem hat es ihr auch dort gefallen. „Es ist entspannt, im Internat zu wohnen und nicht jeden Tag einen weiten Weg zur Schule fahren zu müssen“, sagt sie.

Auf der Insel Scharfenberg leben rund 60 Jugendliche mit zehn Erziehern zusammen. Tag und Nacht sind Erzieher da. „Wir sind wie eine Familie“, sagt Margit Kosarz, die das Internat leitet. Alle duzen sich, die Atmosphäre ist locker. Aber trotzdem gelten klare Regeln und Strukturen: Frühstück, Mittag- und Abendessen gibt es für alle gemeinsam in der Mensa. Einmal pro Woche Kochen die Schüler in Gruppen zusammen. Es gibt feste Fernsehzeiten und einen fernsehfreien Tag pro Woche. Alkohol und Zigaretten sind auf der Insel verboten. Drogen natürlich auch. Und jeder, der die Insel verlassen will, muss sich abmelden2.

So wie Alexandra-Charlotte an diesem Vormittag. Sie zeigt ihre Fahrkarte: Darauf hat sie das Datum und den Grund für ihre Abwesenheit geschrieben. Sie muss auch dazuschreiben, wann sie wiederkommt — „und wenn es später wird, muss ich anrufen“, sagt sie. Und wenn sie zu oft zu spät kommt, darf sie nicht mehr so oft weg.

Am Abend dürfen Alexandra-Charlotte und ihre Zimmerpartnerin bis 23.30 Uhr das Licht anlassen. Sie wohnen im Haus für die ältesten Schüler und dürfen am längsten aufbleiben.

1das das Internat общежитие

2 abmelden сообщатьоботъезде, уходе

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo das Zimmer von Alexandra-Charlotte beschrieben wird, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Wo ist das Leben im Internat strenger: in Berlin oder in Bonn?

2) Warum mag das Mädchen das Leben im Internat?

II. Hören Sie eine Umfrage zum Thema „Jugendliche und Musik“ und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Wie wichtig ist Musik für Nadine?

2.  Was wünscht sich Nadine?

3.  Wovon träumt Rick?

III. Wollen wir über Massenmedien sprechen.

№ 20

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Wie ein Mosaik

Mit 17 Jahren hat der Schüler Lino Munaretto aus Wolfenbüttel (Niedersachsen) sein erstes Buch geschrieben. Heute ist der Autor 19, studiert Jura in Göttingen (Niedersachsen) und schreibt an Buch Nummer drei und vier.

Lino, wie veröffentlicht man als 17-Jähriger ein Buch?

Ich habe schon mit zwölf Jahren Geschichten geschrieben. Mein erstes richtiges Buch war eine Mischung aus Anekdote und Elternratgeber. Freunde und Bekannte hatten mich ermutigt1, das Manuskript einfach mal an einen Verlag zu schicken. Der hat es dann herausgebracht.

Woher hast du die Ideen für deine Bücher?

Ich beobachte gerne andere Menschen und lasse mich inspirieren2. Außerdem sehe ich viele Filme. So bekomme ich meine Ideen. Ein bisschen schreibe ich in den Geschichten natürlich auch über eigene Erfahrungen. Aber sie sollen keine Autobiografie sein. Sie sind mehr wie ein Mosaik aus verschiedenen Inspirationen.

Mein zweites Buch ist über ein Mädchen und einen Jungen. Beide sind 16 Jahre alt und erleben die ganz normalen Probleme von Teenagern. Es heißt „Zwischen dir und mir“. Für dieses Buch habe ich mit der Hilfe einer Agentur einen neuen, größeren Verlag gefunden.

Wie bekommt man einen Vertrag mit einer Agentur?

Ich habe drei großen Agenturen Teile meines Manuskripts geschickt. Sie haben geantwortet, dass sie das ganze Manuskript lesen wollen. Eine hat dann einen Vertrag mit mir gemacht. Sie hat für mich einen Verlag gefunden.

Wann kann man dein zweites Buch kaufen?

Ab Februar 2013. Zurzeit ist das Manuskript beim Lektor3. Aber ich schreibe gerade auch schon an Nummer drei und vier.

Steht bei deinen Geschichten das Ende schon fest, wenn du mit dem Schreiben anfängst?

Nein. Man muss die Menschen in seinem Buch ja erst einmal kennenlernen. Das passiert bei mir mit jeder Seite, die ich schreibe. Außerdem soll die Geschichte mit diesen Menschen authentisch und nicht zu konstruiert sein.

Du studierst Jura — wann hast du noch Zeit zum Schreiben?

Immer wenn ich viel Stress an der Uni habe! Dann bin ich besonders kreativ und schreibe abends oft noch eine Stunde an meiner Geschichte weiter.

Willst du nach dem Studium dein Geld als Autor verdienen?

Das weiß ich jetzt noch nicht. Vielleicht arbeite ich dann ja auch als Jurist. Oder als Journalist.

1ermutigt ободрять, придаватьхрабрости

2inspirieren вдохновлять

3der Lektor редактор

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo Lino beschreibt, wie er sein erstes Buch geschrieben hat, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Was und wo studiert Lino?

2) Weiß Lino, wie seine Geschichte endet, wenn er mit dem Buch beginnt? Warum (nicht)?

II. Hören Sie Friederikes Erzählung. Beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Wer gehört zu Friederikes Familie?

2.  Macht Friederike gern Urlaub mit ihrer Familie? Warum (nicht)?

3.  Hat Friederike Haustiere?

III. Wollen wir über Wissenschaft u Technik sprechen.

№ 21

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Nicht ohne mein Smartphone

Ihr Smartphone ist für die meisten Teenager in Deutschland sehr wichtig. Warum eigentlich? Und was machen sie damit den ganzen Tag? Peter Meier hat es Yvonne Pöppelbaum erzählt.

Mir ist das Smartphone schon sehr wichtig. Es gehört zu meinem Alltag dazu. Man hat zum Beispiel Musik und Fotos immer dabei und kann schnell und unkompliziert mit Freunden und der Familie in Kontakt bleiben. Ich habe ein Smartphone, seit ich 15 war. Zuerst ein iPhone 4 für 500 Euro, jetzt das iPhone 5s für 640 Euro. Die habe ich beide selber bezahlt. Für das erste habe ich relativ lange gespart. Und um das 5s zu kaufen, habe ich das iPhone 4 verkauft und den Rest auch mit Erspartem finanziert. Die monatlichen Kosten bezahle ich auch selbst. Im Laufe des Tages nutze ich das Smartphone als Wecker, höre Musik, checke Mails und die Uhrzeit, mache Fotos, gucke, wie das Wetter wird, und lese, was in der Welt passiert. Am meisten nutze ich aber WhatsApp: Ich schreibe viel mit Freunden und meiner Freundin, verschicke und bekomme Fotos. Man kann damit auch schnell Sachen abklären: Wo und ob man sich trifft, ob man Hausaufgaben aufhatte oder ob man irgendwohin irgendwas mitbringen soll. Manchmal suche ich auf Facebook oder Instagram nach Neuigkeiten. Ich habe nur ein Spiel drauf. An dem ist auch eher mein kleiner Bruder interessiert als ich. Man kann auch schnell den Fahrplan ansehen oder sich notieren, was man einkaufen will.

Die Apps, die ich am meisten nutze, sind also WhatsApp, Facebook und Instagram. Ich nutze auch andere Apps, aber nicht so oft wie diese drei.

Manchmal stresst es mich aber schon, dass ich ständig erreichbar bin und dass das Smartphone kaum ruhig oder aus ist. Wie oft ich es nutze, kommt auf den Tag an: Wenn ich bei meiner Freundin bin, gucke ich kaum drauf. Wenn ich mit Freunden unterwegs bin, schon öfter, und wenn ich alleine bin, sehr oft.

Für eine bestimmte Zeit käme ich schon ohne Smartphone aus. Aber ganz darauf verzichten finde ich schwer. Da würde ich eher auf einen Fernseher verzichten als auf mein Smartphone. Ich glaube, ohne Smartphone hätte man mit weniger Leuten Kontakt. Man müsste wieder wie früher jeden einzeln anrufen, wenn man etwas von ihm will.

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo Peter beschreibt, wie er sein jetziges Smartphone bekommen hat, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) In welchem Fall nutzt Peter sein Smartphone nur selten?

2) Warum ist das Smartphone wichtig für Peter?

II. Hören Sie eine Radiosendung und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Was ist das Thema der Radiosendung?

2.  Was finden deutsche Jugendliche an internationalen Briefkontakten gut?

3.  Welche Möglichkeiten gibt es, Brieffreundschaften zu schließen?

III. Wollen wir über Berufswahl sprechen.

№ 22

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Ins Ausland!

Wer: Martin Howard (16)

Woher: Australien

Wohin: Brütten bei Zürich (Schweiz)

Viele Austauschschüler planen ihre Zeit im Ausland jahrelang. Ich habe eine Anzeige für ein Stipendium gesehen und mich spontan beworben. Es hat geklappt, und ich konnte ein Land wählen. Ich wollte nach Europa, weil es Australien ein bisschen ähnlich ist. Die Schweiz hat gut geklungen: Alpen, Käse, Schokolade, Banken, jodeln1. Mehr habe ich über das Land nicht gewusst — auch nicht, welche Sprache man hier spricht.

Ich konnte kein einziges Wort Deutsch, auch nicht „Hallo“. Ich bin an einem Freitag in Zürich angekommen, und am Montag hat der Sprachkurs begonnen. Nur Deutsch, kein Wort Englisch. Das war ein Schock für mich. Das war vor fünf Monaten. Sprechen kann ich immer noch nicht gut, aber ein bisschen schreiben. Und ich verstehe auch schon ein bisschen. Neulich hat mich eine Frau gefragt, wo der Bus hinfährt, und ich konnte ihr antworten. Ich war stolz.

In der Schule ist es oft langweilig. Denn ich verstehe nichts. Ich mache dann meine Hausaufgaben für meinen Sprachkurs. Manche Lehrer beachten mich gar nicht. Andere, wie der Deutschlehrer, geben mir einfache Aufgaben. Das finde ich gut.

Die Schule ist schwer. Aber wenn ich mit meinen Freunden Mittag essen gehe, dann macht es wieder Spaß. Sie sprechen gern Englisch mit mir und übersetzen auch manchmal.

Das Beste ist aber, dass ich hier eine zweite Familie bekommen habe. Ich fühle mich bei ihr genauso zu Hause wie bei meiner eigenen Familie. Es ist einfach verrückt: Als ich in dieses Land gekommen bin, habe ich niemanden gekannt, die Sprache nicht gesprochen — und jetzt habe ich eine große, tolle Familie. Und viele Freunde.

Schweizer und Australier sind sich wirklich sehr ähnlich. Sie denken gleich und lachen über die gleichen Dinge. Aber die Schweizer gehen ganz anders mit Entfernungen um: Hier finden viele Menschen, dass zum Beispiel Genf sehr weit weg ist und waren noch nie dort. Es dauert zwei bis drei Stunden mit dem Auto. In Australien wohne ich zweieinhalb Stunden von Sydney entfernt. Das ist bei uns nicht weit. Ich sage immer: Ich wohne in Sydney. Die Schweiz ist wirklich sehr klein.

Mir war nicht klar, wie lange es hier kalt ist. Ich hatte nicht genug warme Kleidung mit und musste noch viel kaufen.

1jodeln — петь с переливами (на тирольский лад)

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo Martin beschreibt, warum er als Austauschschüler in die Schweiz gekommen ist, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Kann Martin gut Deutsch sprechen?

2) Warum ist die Schule für Martin oft langweilig und schwer?

II. Hören Sie das Gespräch zwischen Heiko und Annette aus Stuttgart und ihren Freunden Jens und Dagmar aus dem kleinen Ort Buckow. Beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Was mag Heiko in Stuttgart?

2.  Braucht man unbedingt ein Auto auf dem Land?

3.  Was machen Dagmar und Jens auf dem Lande?

III. Wollen wir über Kunst sprechen.

№ 23

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Ins Ausland!

Wer: Nicolas Chini (17)

Woher: Italien

Wohin: Ehingen an der Donau (Baden-Württemberg, Deutschland)

Am Anfang war ich ein Exot an meiner Schule: Alle fanden mich anders, haben mich viel über Italien gefragt und sich gewundert, dass ich so gut Deutsch spreche. Aber jetzt ist das Leben schon ziemlich normal. Ich gehe in die 11. Klasse des Gymnasiums. In der Woche muss ich nach der Schule viel lernen, weil ich viele Fachbegriffe nicht kenne. Es ist gut, dass ich schon sehr gut Deutsch konnte, als ich hergekommen bin. Das hat mir sehr geholfen.

Ich komme aus Norditalien. An meiner Schule ist Deutsch von der ersten bis zur zehnten Klasse Pflicht. Es war immer mein Lieblingsfach. Deshalb wollte ich mal länger in Deutschland bleiben und das Land besser kennenlernen.

Die Schule ist hier ganz anders als in Italien: Zu Hause gehen wir auch samstags zur Schule. Hier nicht. In Deutschland schreibt man auch nicht so viele Klassenarbeiten und hat nicht so viele Hausaufgaben wie in Italien. Die Lehrer in Deutschland kümmern sich viel mehr um die Schüler. Sie reden mehr mit ihnen und wollen zusammen Lösungen finden. Es ist eine ganz andere Art von Unterricht. In Italien reden die Lehrer, und dann wird man geprüft.

Ich mache hier ganz normal das 11. Schuljahr und bekomme Noten. Andere Austauschschüler schreiben Klassenarbeiten nicht mit, sondern besuchen nur den Unterricht. Das wollte ich aber nicht. Meine Noten sind bis jetzt gut, natürlich nicht so gut wie zu Hause. Bei den Tests muss ich oft zuerst 30 Minuten lang Wörter im Wörterbuch nachsehen. Oft passiert es, dass ich im Unterricht die Antwort auf eine Frage weiß, sie aber nicht auf Deutsch ausdrücken kann. Dann sage ich nichts.

Am Wochenende treffe ich mich am liebsten mit Freunden. Dann schauen wir Filme und reden. Oder wir gehen auf Volksfeste. Dort gibt es Musik und DJs. Die Leute trinken viel Bier. Ich selbst trinke keins. Das Klischee, dass Deutsche gern Bier trinken, stimmt. Aber natürlich tun sie das nicht immer.

Manchmal gehen wir auch mit der Familie auf die Feste. Dann essen wir Wildschwein, Sauerkraut und schwäbische Spezialitäten. Wir haben auch schon Ausflüge auf die Schwäbische Alb gemacht. Die Landschaft ist sehr schön. Die Berge sind flach, und man kann sehr weit schauen. Das mag ich. Mein Heimatdort in Italien liegt in einem Tal zwischen zwei hohen Bergen.

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo Nicolas die Schule in Deutschland und Italien vergleicht, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Was macht Nicolas am Wochenende?

2) Warum muss Nicolas viel für die Schule lernen?

II. Hören Sie das Gespräch zwischen Luisa und Stefan und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Warum hatte Stefan Ärger mit seiner kleinen Schwester?

2.  Wer war im Konzert von Xavier Naidoo?

3.  Was will Luisa bei Stefan ausleihen?

III. Wollen wir über Ökologie sprechen.

№ 24

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Lauter oder leise?

Eva Swidersci (l4) spielt Klavier, Geige, Gitarre und singt.

Musik? Die ist für mich einfach selbstverständlich. Ich höre die ganze Zeit Musik. Und ich mache die ganze Zeit Musik. Musik begleitet mich den ganzen Tag. Ich spiele Klavier, Geige, Gitarre und singe. Vielleicht lerne ich irgendwann auch noch Klarinette und Cello. Mein erstes Instrument habe ich als kleines Kind gelernt: Ich war vier. Meine Eltern haben mich zum Klavierunterricht angemeldet. Das hat mir gleich Spaß gemacht.

Ich spiele gerne mit anderen zusammen. In der Schule spiele ich Geige im Orchester. Und ich singe in einer Big Band. Im Klavierunterricht spiele ich meistens klassische Musik. Aber mir gefällt andere Musik besser. Ich mag Jazz und moderne Musik. Manchmal bringe ich meiner Musiklehrerin moderne Musik mit, die mir gefällt. Die darf ich dann im Unterricht spielen. Das finde ich toll.

Viel Spaß macht mir das Geigespielen. Toll ist: Man hört sofort, wenn man besser wird. Ich spiele aber nur noch im Orchester Geige. Drei Jahre lang hatte ich Unterricht. Aber dafür habe ich jetzt keine Zeit mehr.

Für Musik nehme ich mir viel Zeit. Fünfmal pro Woche habe ich Unterricht oder Probe mit dem Orchester oder der Band. Und ich übe jeden Tag 20 bis 30 Minuten. Für mehr habe ich aber keine Zeit, weil ich jeden Nachmittag Schule habe.

Ich bin schon sehr oft aufgetreten. Jetzt trete ich immer wieder mit dem Schulorchester und mit der Big Band auf. Auf der Bühne geht es mir sehr gut. Weil ich es schon so oft gemacht habe, bin ich fast nicht mehr nervös. Am schönsten ist es, auf der Bühne zu singen. Dabei bin ich immer ganz entspannt. Ich habe auch schon dreimal bei „Jugend musiziert“ mitgemacht. Das ist ein Wettbewerb für junge Musiker. Aber das ist sehr anstrengend. Der Druck ist sehr groß: Jeder will am besten sein.

Ich wünsche mir eine richtig coole1 eigene Band. Aber es ist schwer, genug Leute zum Mitmachen zu finden. Es gibt zum Beispiel viel zu wenig Leute, die Bass spielen. Es ist auch schwer, eigene Songs zu schreiben. Ich habe es mal probiert. Aber ich hatte keine so gute Idee. Und wenn die Ideen nicht automatisch kommen, muss man sehr viel Disziplin haben. Ich habe wieder aufgehört. Aber ich will es auf jeden Fall bald wieder probieren. Viele sagen mir: Singer / Songwriter, das passt zu dir!

1cool классный, крутой

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo Eva beschreibt, wie sie angefangen hat, Musik zu machen, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Wie viel Zeit verbringt Eva jeden Tag mit Musik?

2) Warum macht das Geigespielen dem Mädchen viel Spaß?

II. Hören Sie eine Radiosendung und beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Wann findet die Projektwoche in deutschen Schulen statt?

2.  Welches Projekt haben einige Schüler in der Heinrich-Heine-Schule in Hamburg gemacht?

3.  Was haben sie für ihr Projekt vorbereitet?

III. Wollen wir über Familie sprechen.

№ 25

  I.  1. Lesen Sie den Text und berichten Sie kurz (2—3 Sätze), worum es in diesem Text geht.

Die Überraschung

Marie ist das einzige Kind der Familie und hat nächste Woche Geburtstag. Doch sie kann sich nicht so richtig darauf freuen, denn sie weiß, dass ihr Traum wieder nicht in Erfüllung geht. Sie will sehr reiten lernen und ein eigenes Pferd haben. Doch ihre Eltern können ihr diesen Wunsch nicht erfüllen.

Es ist ein Montagabend. Marie sitzt an ihren Matheaufgaben, aber sie kann sich nicht konzentrieren. Ihr geht einfach der Gedanke an ein eigenes Pferd nicht aus dem Kopf. In diesem Moment kommt ihre Mutter ins Zimmer und wünscht ihr gute Nacht.

Marie träumt von einem schönen weißen Pferd und wie sie an einem Strand entlang reitet. Im nächsten Moment erwacht sie, denn der Wecker klingelt. Marie macht sich für die Schule fertig. Normalerweise fährt sie mit dem Bus, aber heute will sie zur Schule laufen.

Auf einmal hört sie quietschende Reifen und Geschrei. Marie dreht sich um und traut ihren Augen nicht. Ein schönes weißes Pferd steht auf der Kreuzung (so wie sie es sich immer erträumt hat). Die Leute laufen in Panik mit Geschrei weg. Marie geht zu dem Pferd hin und beruhigt es. Jemand hat die Polizei gerufen. Ein Polizist geht auf Marie zu und fragt sie, ob sie weiß, wem dieses Tier gehört. Aber sie weiß es nicht. Der Polizist ruft alle nächsten Reitschulen an und fragt, ob ein Tier entlaufen ist. Es dauert eine Zeit, da kommt eine Durchsage, dass sich der Besitzer des Tieres gemeldet hat. Eine Stunde später kommt er und dankt Marie.

Der Tag vergeht. Marie kommt von der Schule nach Hause und erzählt ihren Eltern stolz, was passiert ist. Auch die Eltern sind ganz stolz auf ihre Tochter. Jetzt sind es nur noch zwei Tage bis zu Marias Geburtstag. Am Abend besprechen die Eltern, wie sie ihre Tochter überraschen können. Ihre Mutter kommt auf die Idee, den Besitzer anzurufen und ihn zu fragen, ob er mit seinem schönen Pferd nicht vorbeikommen kann. Und das passiert dann auch.

Am nächsten Tag kommt Marie aus der Schule, und zu Hause wartet eine Überraschung auf sie. Sie ist überglücklich, das weiße Pferd wieder zu sehen. Der Besitzer bietet ihr auch als Geburtstagsgeschenk Reitunterricht an. Das ist der glücklichste Moment und der schönste Geburtstag in Mariens Leben überhaupt.

2.  Finden Sie den Abschnitt, wo Maries Begegnung mit ihrem Traumpferd beschrieben wird, und lesen Sie ihn vor.

3.  Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Was hat sich Marie zum Geburtstag gewünscht?
2) Warum war dieser Geburtstag der schönste in Mariens Leben?

II. Hören Sie, was Berit über die Schulbibliothek erzählt. Beantworten Sie dann die Fragen.

1.  Warum hat der alte Raum der Schulbücherei den Schülern nicht gefallen?

2.  Wer hat die Bibliothek renoviert?

3.  Was gefällt jetzt den Schülern an der Bücherei besser?

III. Wollen wir über soziokulturelles Porträt des Landes sprechen.